London Eye – Europas größtes Riesenrad

London Eye Riesenrad an der Themse

Das London Eye („Auge von London“ oder „Millennium Wheel”) befindet sich am Südufer der Themse und gilt als Wahrzeichen der Stadt London. Bei seinem Bau war geplant, dass das Riesenrad fünf Jahre betrieben wird, doch aus 5 Jahren wurden nun 17 – Grund genug, Europas größtes Riesenrad zu besuchen und natürlich auch zu fahren!

Oxford Diecast London Eye Offizielles Modell
by
Preis: --
1 neu von EUR 7,970 gebraucht

Geschichtliches und (kuriose) Fakten

Mit dem Baubeginn 1998 und der Aufrichtung der Konstruktion im Oktober 1999 wurde eigentlich nur mit einer „Laufzeit“ von 5 Jahren gerechnet. Zusammengebaut wurde das Technikwunder mit herausragender Größe von einer niederländischen Konstruktionsfirma, während die verschiedenen Bauteile von französischen und tschechischen Firmen stammen. Allein die Aufrichtung der Konstruktion nahm mehr als eine Woche in Anspruch. Die 32 Kapseln (Gondeln) repräsentieren die 32 Londoner Stadtteile, wobei die (abergläubische) 13 bei der Nummerierung ausgelassen wurde. Ist das London Eye vollbesetzt, können pro Fahrt 800 Personen den (bei guter Sicht) 40 km weiten Blick in alle Himmelsrichtungen genießen. Mit gemächlichen 26 cm pro Sekunde kann man seinen Blick ganz gemütlich über die ganze Stadt und darüber hinaus schweifen lassen.

Öffnungszeiten und Infos

In den Sommermonaten ist die Fahrt täglich von 10 Uhr bis 20:30 Uhr möglich, wobei es aufgrund technischer Wartungen zu veränderten Öffnungszeiten kommen kann. Hier lohnt sich vorab auf jeden Fall ein Blick ins Internet. Man kann übrigens nicht nur ein Ticket kaufen und einfach eine Runde Riesenrad fahren… Die Kapseln können gemietet werden, für Geburtstage, kleine Feiern im privaten Rahmen oder was einem da sonst noch so in den Sinn kommt! Mit einem normalen Ticket erhält man übrigens auch Eintritt in das nahegelegene 4D-Experience, einem 4D- Kino in dem ein 4-minütiger Film gezeigt wird, in dem Wind, Wolken, Schnee oder Feuerwerk simuliert werden!

Bilder

London Eye von unten